Hustenbonbons selbstgemacht

Rezept des Monats

Hallo meine Lieben,

Hustenbonbons aus dem Supermarkt enthalten oft mehr Aromen als wirksame Pflanzenwirkstoffe. Mit wenig Aufwand kann man aus Heilkräutern, Ingwer und Honig schleimlösende, entzündungshemmende Hustenbonbons herstellen – und preisgünstiger sind sie obendrein.

Hustenbonbons selbstgemacht

Ohne Zucker geht es leider nicht – er gibt die Konsistenz, sonst erhält man eine unformbare klebrige Masse mit geringer Haltbarkeit. Ich verwende Rohrohrzucker, der reich an Mineralien ist und für mich eine gesündere Alternative darstellt als Süßstoffe.

Bei der Wahl der Kräuter sollte man darauf achten, daß sie sich ergänzen. Salbei und Thymian sollten nicht kombiniert werden, da sie gegensätzlich wirken. Thymian löst Schleim, Salbei wirkt gegen trockenen Reizhusten. Kamille gehört nicht in Hustenbonbons, da sie Schleimhäute austrocknet.

Zutaten:

  • 250 ml Wasser
  • 1 Esslöffel Thymian getrocknet
  • 1 Esslöffel Spitzwegerich getrocknet
  • 1 kleines Stück Ingwer, etwa 1-Cent-Stück groß
  • 1 Esslöffel Honig
  • 200 g Rohrohrzucker

Zubereitung: 

Das Wasser kochen und die Kräuter sowie den Ingwer damit übergießen. Den Sud 20 Minuten ziehen lassen und anschließend abgießen. Die restlichen Zutaten unterrühren und eine halbe Stunde auf kleiner Hitze köcheln lassen. Dabei häufig umrühren. Nicht zuviel Hitze verwenden, sonst werden die Bonbons bitter.

Wenn die Masse zähflüssig geworden ist, vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen. Die Masse in Silikonförmchen füllen und vollständig aushärten lassen. (Bei mir gibt es „Hustenbärchen.“ Alternativ mit einem Teelöffel etwa 1-Cent große Tropfen auf ein Backblech geben und ebenfalls aushärten lassen.

In einem Glas aufbewahren. Die Bonbons halten mindestens 3 Monate.

Auf meiner Website findest Du weitere Informationen zu mir, meinen Seminaren und vieles mehr!

Eure Mechthild

cropped-dscn4161transparent2.png

Mechthild Wenzelburger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.