Veganer Apple Crumble

Banner-Blog-Gewuerze_01

Hallo meine Lieben,

meine Version des klassischen amerikanischen Apple Crumbles hat mit dem Original nur noch die Äpfel und den Zimt gemeinsam. Ich verwende Dinkelvollkornmehl statt weißem Weizenmehl, Kokosblütenzucker statt raffiniertem weißen Zucker (und nur halb so viel), Kokosöl statt Butter und ersetze einen Teil des Mehls durch gemahlene Nüsse und Haferflocken. Das Ergebnis ist eine schmackhafte, Ballaststoff- und Mineralstoff-reiche kleine Süßmahlzeit, die zu jeder Jahreszeit passt.

Auf dem Foto sehr Ihr eine Portion, das Rezept ist für 2 Personen ausgelegt.

Rezept_Applecrumble

Zutaten:

  • 2 Bio-Äpfel
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 50 bis 60 g Kokosöl
  • 40 g Kokosblütenzucker
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 30 g gemahlene Haselnüsse
  • 20 g fein gemahlene Haferflocken (ich zerkleinere sie zusammen mit den Nüssen in der Küchenmaschine)

Zubereitung:

Das Kokosöl, Dinkelmehl, Haselnüsse, Haferflocken und Birkenzucker zu Streuseln verkneten. Die Äpfel waschen und in etwa 3 mm dicke Stückchen schneiden (wie für einen Apfelkuchen). Die Schale kann dranbleiben.

Die Apfelstückchen in eine gefettete Auflaufform geben, mit Zimt bestreuen, dann die Streusel darüber verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und noch warm genießen. Dazu passt eine Tasse Roibuschtee!

Auf meinem Blog und meiner Website finden Sie weitere Informationen zu meiner Praxis, den Seminaren, viele Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und vieles mehr! Ich freue mich auf Euch!

Eure Mechthild

Mechthild Wenzelburger

Mechthild Wenzelburger


Hinweis: Alle Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und Informationen meiner Website und meinem Blog sind sorgfältig recherchiert und in der Praxis erprobt sowie bewährt. Dennoch geschieht die Anwendung auf eigene Verantwortung.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.