Reines, leckeres Bio-Roggensauerteigbrot ohne Hefe

Banner-Blog-Getreide_01

Hallo meine Lieben,

Brot gibt es schon sehr viel länger als Hefewürfel oder gar Trockenhefe. Derzeit ist Hefe Mangelware, und ich habe Euch bereits ein Rezept für selbstgemachte Hefe auf diesem Blog gepostet.Reines, leckeres Bio-Roggensauerteigbrot ohne Hefe Hier folgt ein wunderbar aromatisches Roggensauerteigbrot, das wenig Arbeit macht, nur etwas Zeit benötigt. Zunächst braucht Ihr 6 Tage, um den Sauerteigansatz herzustellen, später geht es innerhalb von 24 Stunden. Ihr braucht für das Brot 4 Zutaten: Roggenmehl, Wasser, Salz und Zeit. 🙂

Zutaten und Zubereitung für den Sauerteigansatz:

1. Tag: 25 g Bio-Roggenmehl mit 25 g lauwarmem Wasser mischen und in einem sauberen Schraubglas 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

2. Tag: Den Vorgang wiederholen mit weiteren 25 g Wasser und 25 g Mehl.

3.-6. Tag: Diesen Vorgang täglich wiederholen, bis ein aromatischer, leicht säuerlicher Teig entsteht, der Blasen wirft und aktiv ist. Je nach Temperatur dauert das 4-6 Tage. Den erhaltenen Teig nennt man Anstellgut. Zum Backen frischt man dieses auf. Dafür nimmt man 30 g vom Anstellgut und mischt es mit 100 g Mehl und 100 g Wasser. Diese Mischung bei Zimmertemperatur 12 Stunden reifen lassen. Mit dem so erhaltenen Sauerteig backen wir das Brot. 30 g des Sauerteigs bewahrt man im Kühlschrank auf, bis das nächste Brot gebacken wird.

Zutaten und Zubereitung für das Bio-Sauerteigbrot

  • 250 g Roggenvollkornmehl (ich mahle es selbst auf feiner Stufe)
  • 200 g Roggenmehl Typ 1050
  • 410 g lauwarmes Wasser
  • 10 g Salz
  • 30 g Sauerteig

Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten (im Gegensatz zum Hefeteig wird er nicht sehr lange geknetet, sonst wird er klebrig). Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben. Er sollte die Form zu etwa 3/4 füllen (meine Form war für die Teigmenge etwas zu groß) und abdecken (ich habe die Haube einer Tortenplatte darüber gestülpt). Er darf nicht austrocknen. Den Teig für 18 bis 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. In den ersten Stunden sieht man nicht viel, aber dann fängt der Teig an aufzugehen. Wenn er den Formrand erreicht hat, ist er bereit zum Backen.

Den Backofen auf 240 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Brot in den vorgeheizten Ofen stellen, mit einer Sprühflasche reichlich Wasser in den Ofen sprühen (das nennt man Beschwadung) und die Temperatur auf 200 Grad herunterschalten. 10 Minuten backen, dann die Ofentür für einige Sekunden öffnen, um den Dampf abzulassen, die Tür wieder schließen und das Brot weitere 50 Minuten backen. Direkt nach dem Backen aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Frisch schmeckt es am besten, am bekömmlichsten ist es am 2. Tag, und es hält sich 4 bis 5 Tage.

Auf meinem Blog und meiner Website finden Sie weitere Informationen zu meiner Praxis, den Seminaren, viele Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und vieles mehr! Ich freue mich auf Euch!

Eure Mechthild

Mechthild Wenzelburger

Mechthild Wenzelburger


Hinweis: Alle Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und Informationen meiner Website und meinem Blog sind sorgfältig recherchiert und in der Praxis erprobt sowie bewährt. Dennoch geschieht die Anwendung auf eigene Verantwortung.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.