Majoran Nasensalbe

Banner_Blog_Majoran

Hallo meine Lieben,

schon in der alten Klosterheilkunde kennt man die Majoran-Butter als Wundsalbe für die Nase bei Schnupfen. Sie hat den Nachteil kurzer Haltbarkeit und sie ist nicht geeignet für Veganer.

Majoran Nasensalbe

Ich stelle euch hier meine vegane Majoran-Nasensalbe vor, die sehr gute hautpflegende Eigenschaften hat und keine Kühlschranklagerung benötigt. Ein etwas kühlerer Raum genügt, um die cremige Konsistenz zu halten. Die Creme ist etwa 4 Monate haltbar.

Der Majoran gehört zur Gattung der Lippenblütler. Wir kennen ihn als Gewürz und als verdauungsförderndes Kraut. Äußerlich angewandt wirkt er beruhigend, juckreizlindernd und wundheilend und kann in einer Salbe verarbeitet sogar schon bei Babys angewandt werden.

Zutaten:

  • 2 Esslöffel frische Majoranblätter, kleingeschnitten
  • 2 Esslöffel Kokosöl
  • ½ Teelöffel Kakaobutter

Zubereitung:

Das Kokosöl und die Kakaobutter in einem Glasgefäß im Wasserbad schmelzen, Majoranblätter hinzufügen. Herd ausschalten und den Majoran in der warmen Mischung 15 Minuten ziehen lasse.

Dann die Mischung durch ein Sieb in ein ausgekochtes, verschließbares Glasgefäß geben und auskühlen lassen. Bei maximal 20 Grad aufbewahren. Bei Schnupfen die Nase außen und innen mit der Majoran-Nasensalbe einreiben.

Auf meinem Blog und meiner Website finden Sie weitere Informationen zu meiner Praxis, den Seminaren, viele Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und vieles mehr! Ich freue mich auf Euch!

Eure Mechthild

Mechthild Wenzelburger

Mechthild Wenzelburger


Hinweis: Alle Rezepte, Gesundheitstipps, Übungen und Informationen meiner Website und meinem Blog sind sorgfältig recherchiert und in der Praxis erprobt sowie bewährt. Dennoch geschieht die Anwendung auf eigene Verantwortung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.